G O O S E - Y A C H T S ∙ I S L A N D S ∙ H O R I Z O N S ∙ N ° 14 ∙ W I N T E R 2 0 1 4 / 1 5

DerMediendesigner Bernt Hoffmann machtausFotos digitaleKunst F otografieren, das sagte Henri Cartier-Bresson (1908 bis 2004), sei einHandwerk: »Die Fotografie ist ein Handwerk. Viele wollen daraus eine Kunst machen, aberwir sind einfachHandwerker, die ihreArbeit gut machenmüssen.«Er selbstwurdemit seinen ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Bildern berühmt – die jedoch schon zu seiner Zeit häufig als Kunst bezeichnet wurden, obwohl Cartier- Bresson, gleichzeitig auchMaler undRegisseur, sich selbst eher alsReportagefotograf undChronist verstand. Seit einigen Jahr- zehnten jedoch wird Fotografie ausdrücklich als Kunstform gelehrt undbetrieben, betrachtet und anerkannt. Fotografie als Kunst ist die Interpretation einesMoments statt dessen bloße Dokumentation. Nun kannman das noch einen Schritt weiterdenken. Der gelernte Werbe- und Industriefotograf Bernt Hoffmann aus FlensburgzumBeispielkreiertBilder,dieer»digitaleMalerei« nennt. Sie basieren auf seinen eigenenFotografien, die er dann jedoch mit einer speziellen Software verwandelt, bis sie eher wie Aquarelle aussehen, dabei einen ganz eigenen Stil haben. Einige Jahre lang arbeitete Hoffmann auch als Chronist, als Reportagefotograf des Yachtsports. So entstehen heute auch reizvolle maritime Motive seiner digitalen Malerei, die der Mediendesigner als eigeneKunstform selbst entwickelt hat. Und das geht so. Auf Basis der ursprünglichen Bilddaten entstehen die »gemalten«Aquarelle, quasi mit dem digitalen Tuschkasten. Die originalen Bilddaten werden dabei nach und nach gelöscht, am Ende entsteht etwas Neues. Einfach, so Hoffmann, ist das nicht. Es ist nicht nur zeitaufwändig, sondern erfordert auch besonderes Fingerspitzengefühl – das Motiv kann sonst schnell zerstört werden, aussehen wie eine schlechteÜbermalung: quasi digital verkleistert. www.bernt-hoffmann.de TheMediaDesigner Bernt Hoffmann makesdigitalart outofphotos P hotography, Henri Cartier-Bresson (1908–2004) said, is craftsmanship: »Many would like to turn it into an art form, but we are just craftsmenwho have to do their job really well.«He was famous for his expressive black-and-white images – which, in his time, were often referred to as art, althoughCartier-Bresson, simultaneously also a painter and film director, rather saw himself as a report- age photographer and chronicler. For several decades now however, photography has been explicitly taught, practiced, considered and appreciated as an art form. Photography as art is the interpretationof amoment, insteadofmeredocumentation. Now you can take that a step further. The qualified advertisingand industrialphotographerBerntHoffmann from Flensburg for example creates images that he calls »digital paintings«. They are based on his own photographs, that he then transformswith special softwareuntil they lookmore like watercolours, while at the same timehaving aunique style. For many years Hoffmann also worked as a chronicler, as a repor­ tage photographer for yachting. And now charmingmaritime motifs are being created inhis digital paintings that themedia designer has developed into an art form itself. And this is how it is done. Basedon theoriginal imagedata the »painted« watercolours are created through the digital paintbox. The original image data will be gradually phased out so that in the end something new is created. But it isn’t simple, Hoffmann says. Not only is it time-consuming, but it also requires extreme dexterity – the subject can be easily destroyed and then it just looks like a bad overpainting: more or less digitally gelatinised. www.bernt-hoffmann.de 19 weiterlesen readmore

RkJQdWJsaXNoZXIy OTA3NTQ=